Praxis für Klassische Homöopathie Freising
Gisela Weigl, Heilpraktikerin
 

Behandlungsablauf

Homöopathische Erstanamnese - Fallaufnahme
Das homöopathische Erstgespräch braucht Zeit. Es dauert in der Regel 1.5 bis 2 Std. Hier erfrägt der Therapeut an welchen aktuellen Beschwerden der Patient leidet und wie die Modalitäten dieser Beschwerden sind, d.h. die besonderen Begleitumstände, unter welchen ein Symptom auftritt oder sich verändert. Für die homöopathische Arzneimittelwahl ist es sehr wichtig, ob ein Schmerz z.B. immer morgens oder immer abends auftritt, ob er durch Wärme oder Kälte besser oder schlechter wird. Desweiteren werden für die Mittelwahl der Gemütszustand des Patienten, die Schlaf- und Essgewohneiten sowie auch die familiäre gesundheitliche Vorbelastung mit berücksichtigt.

Repertorisation und homöopathische Mittelgabe
Nach erfolgter Fallaufnahme repertorisiert der Therapeut die Gesamtheit der Symptome, um für den Patienten das Mittel auszuwählen, das in seinem Arzneimittelbild die grösst mögliche Ähnlichkeit dazu aufweist. Dies kann mehrere Stunden in Anspruch nehmen und wird vom Therapeuten alleine vorgenommen.
Nach Wahl des passenden Arzneimittels bestellt der Therapeut den Patienten nach 1 bis 2 Tagen erneut ein, um mit ihm die Einnahmevorschriften zu besprechen. Die Potenzwahl und Mittelgabe wird individuell dem Befinden des Patienten angepasst.

Folgeanamnese
Nach 1 Woche sowie nach weiteren 5-6 Wochen erfolgt eine Folgeanamnese, um die Wirkung des Mittels und den Krankheitsverlauf zu beurteilen. Dazu ist es für den Therapeuten hilfreich, wenn der Patient die Symptome aufschreibt, die nach Mitteleinnahme aufgetreten sind.

Die folgenden Termine werden dem individuellen Bedarf angepasst.
© 2010 Gisela Weigl
Heilpraktikerin, Klassische Homöopathie
~ www.naturheilpraxis-freising.de ~